Stadtleben Kultur

5. Trierer Nacht der Heiligen am 31. Oktober

Sakrales und Geistliches in vier Museen der Stadt

Am Vorabend des katholischen Feiertags Allerheiligen findet am letzten Tag im Monat Oktober die 5. Trierer Nacht der Heiligen statt. Das Stadtmuseum Simeonstift, das Rheinische Landesmuseum, das Museum am Dom und die Schatzkammer der Wissenschaftlichen Bibliothek laden von 19 bis 23 Uhr zu einem Sonderprogramm ein, zu dem neben Führungen und nächtliche Rundgänge auch eine gemeinsame Kinderrallye durch die vier Häuser sowie Bastelangebote gehören.

Corona, Pest und Cholera – Ein Fall für die 14 Nothelfer! So lautet das Motto der stündlichen Führungen im Museum am Dom. Die letzten – fast schon zwei Jahre – haben uns vor Augen geführt, wie schnell es mit dem Alltag vorbei sein kann und wie wichtig Gesundheit letztendlich ist. Eine Erfahrung, die uns die früheren Generationen voraushaben, denn Krankheiten und Seuchen gibt es seit Menschengedenken. Doch wie gingen die Menschen damit um, als es noch keine Impfangebote gab? Das Museumsteam hat in seinem Depot geschaut, was es hierzu finden konnte: Die Bandbreite reicht von Schluckbildern über Wettersegen bis hin zu Reliquien und Schutzamuletten. In den Führungen wird erklärt, was es damit auf sich hat und welcher Heilige im Zweifelsfall anzurufen ist.

Das Rheinische Landesmuseum Trier lenkt an diesem Abend indes den Blick auf besondere Persönlichkeiten von der Antike bis heute. Unter dem Motto „Helden und Heilige“ werden in einer Taschenlampenführung durch das Museum antike Götter und sagenhafte Helden aufgespürt. Danach geht es weiter zu ausgewählten christlichen Heiligen, deren Geschichten und Taten erzählt werden. Für die kleinen Gäste gibt es einen Bastelworkshop. Da Superheld und Superheldin nicht erkannt werden dürfen, brauchen sie eine Maske und weitere magische Helfer. Als Inspiration dient eine Heldensage aus der Antike, die bei Kerzenschein vorgelesen wird.

Die Trierer Schatzkammer der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier zeigt derweil in seinen Führungen ausgewählte „Heilige im Mittelalter“. Seit dem frühen Christentum war die Verehrung der Heiligen ein wichtiges Anliegen der Kirche. Nicht nur die Theologie, auch die Volksfrömmigkeit, Kunst und Literatur griffen die Thematik auf. Im Mittelalter entstanden bedeutende Erzählungen über das Leben der Heiligen. Von 19 bis 21 Uhr bietet Mechtild Bach darüber hinaus eine Schreibwerkstatt für Groß und Klein an, bei der man 1000 Jahre zurückschauen und ein mittelalterliches Skriptorium kennenlernen kann. Man sieht, wie Pergament hergestellt wird, wie man mit Feder und Tinte schreiben und mit kostbaren Farben malen kann. Themen sind außerdem das Binden der Blätter zu Büchern oder das Anfertigen von Buchdeckeln.

Last but not least findet im Stadtmuseum Simeonstift stündlich ab 19:15 Uhr eine Führung zum Thema „Höllenfahrt und Himmelspforte – Heilige zwischen den Welten“ statt, wobei die erste als Familienführung angeboten wird. Am Basteltisch können Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Ideen wie „Himmel und Hölle“ falten kreativ werden. Hinzu kommen die Mitmachstation „Bitte für uns.“ und die Spielstation „Himmel und Hölle“.

Ein Kombiticket kostet 5,- Euro, Besucher bis 25 Jahre haben freien Eintritt. Es gilt die 2G+ Regelung, d.h. neben geimpften und genesenen Personen dürfen sich maximal 25 getestete Personen gleichzeitig im Museum aufhalten (Kinder ab 12 Jahren zählen dazu). Weitere Infos zur Nacht der Heiligen gibt's auf museumsstadt-trier.de.