Stadtleben

Auf Playoff-Kurs

Gladiators schlagen Ehingen – Doppelspieltag am Wochenende

Mit dem dritten Saisonsieg festigten die Gladiators den aktuellen Playoff-Kurs. Bei Ehingen Urspring feierten die Trier Basketballer einen 69:76-Auswärtssieg. Zeit zum Verschnaufen bleibt allerdings nicht, denn am 31.10. und 03.11. warten weitere Partien.

Auch beim Auswärtsspiel gegen Ehingen setzte Coach Christian Held mit Schmitz, Geist, Dranginis, Bucknor und Gloger auf die gleiche Starting Five. Die Gladiators erwischten einen guten Start, trafen aus der Distanz und überzeugten auch aus der Zone. Das spiegelte sich im Zwischenstand wider, denn nach dem ersten Viertel führten die Gäste mit 12:19.

Im zweiten Durchgang setzten die Trierer ihr strukturiertes Offensivspiel fort. Till Gloger und Jordan Geist warfen einen Korb nach dem anderen und schlossen fast jeden Gladiators-Angriff mit Punkten ab. Dennoch blieb Ehingen dran und hielt mit 31:39 den Abstand auf wenigen Körben.

Nach der Pause zeigten sich die Gäste jedoch wie ausgewechselt. Viele kleine Fehler brachten die Hausherren immer näher ran. Ehingens Gianni Otto verkürzte zwischenzeitlich sogar auf 43:44. Headcoach Held reagierte und wechselte durch. Dieser Plan ging auf, denn Schmikale, Grün und Ilzhöfer bauten die Trierer Führung wieder aus (52:58).

Das letzte Viertel begann vielversprechend: Bucknor versenkte einen Dreier und Grün erhöhte von der Freiwurflinie. Jordan Geist drehte nach seiner Einwechslung wieder auf und steuerte mehrere Treffer zum 58:71 bei. Ehingen konnte nicht mehr kontern, sodass die Gladiators den Sieg routiniert zu Ende spielten (69:76).

Christian Held hatte nach dem Match lobende Worte für das Team aus Ehingen: „Was Domenik Reinboth hier in Ehingen Jahr für Jahr auf die Beine stellt, ist beeindruckend. Meine Mannschaft hat die zwei Wochen Pause sehr gut und intensiv genutzt. Offensiv hat uns hier und da etwas der Rhythmus gefehlt, wobei Ehingen das clever und gut verteidigt hat. Wir haben noch zu viele Phasen, in denen wir mental nicht ganz da sind. Aber das ist ein Sieg, auf dem sich aufbauen lässt.“

Beste Trierer Werfer: Till Gloger (22), Jordan Geist (13), Jermaine Bucknor (9).

An diesem Wochenende geht es für die Römerstrom Gladiators gleich weiter, denn der FC Schalke 04 gastiert in der heimischen Arena (31.10.). Am Sonntag geht’s dann zu den MLP Academics Heidelberg, die in sieben Spielen erst eine Niederlage kassierten. Keine leichte Aufgabe für die Trierer.

Tickets für das Spiel gegen Schalke gibt es unter römerstrom-gladiators.de/tickets.