Stadtleben Kultur Konzert Party

Das geht im Juli

Stilechtes Partyvergnügen

Bei 40 Grad ist der Tanzbereich doch eher ein Schwimmbad – voller Schweiß. Ich frage mich eh immer, wer zu ner Party geht, um mit jemandem anzubandeln, so nass gebadet. Mit Perlen, aber leider nur denen aus Schweiß. Da hau ich mich lieber auf den Dancefloor, lass den Moves freien Lauf und gehe dann allein nach Hause. Nämlich erst mal schön duschen. Meine Nachbarn freut‘s, wenn um vier die Wasserleitung läuft. Die applaudieren dann immer ziemlich laut. Ist halt so, wenn man aus dem Lieblingsclub kommt.

Ah ne, neuerdings schreibt man das mit K. Unser Lieblingklub in der Trierer Clubszene ist am 06.07. der Secret Club. Beim Hashtag Lieblingsklub darf man keine Live Acts oder Sonstiges erwarten, sondern ein gemütliches Party-Wohnzimmer und Stimmung von DJ Olde. Perfekt für diejenigen, die eigentlich lieber auf der Couch bleiben statt auszugehen. An einem Abend, und nur an einem Abend soll beides erlaubt sein. Obwohl vielleicht nicht in der Joggingbux.

Van Gogh stand ja auf Zypressen. Diese struppigen, dunkelgrünen Buchsbäumchen. Und die Band Cypress Hill finden die wohl auch voll cool. Na ja, wir jedenfalls finden die voll cool und freuen uns, sie am 09.07. in der Rockhal zu begrüßen. Die Hip-Hopper aus L.A. haben schon über 18 Millionen Alben verkauft. Und das im Zeitalter der Digitalisierung. Reschpekt. Den auch dafür, dass sie dieses Jahr einen Stern auf dem Walk of Fame erhalten haben.

Houston, Texas. Da wohnt die Waffenlobby. Aber auch die Bluesrock-Band ZZ Top kommt von da. Wir dürfen sie im Rahmen ihrer Tour am 10.07. in der Rockhal erwarten. Tip Top.

Was die Festivals angeht, ist bei uns ja schon Dürre. Für die coolen Dinge muss man immer ein Stück fahren, manchmal sogar ins Saarland! Mit Electronic River bekommen wir am 14.07. ein eigenes Ein-Tages-Elektro-Festival. Wo? Zurlauben. Is‘ ja gar nicht zu glauben. Alles Open Air, alles am schönen Moselufer und unter anderem mit den DJs Moonbootica und Niko Schwind.

Beim Gedanken an Gossip denken wir schon lange nicht mehr an die deutsche Übersetzung, den Stereotyp der Lästerschwester oder die nervigen Nachbarn, sondern an die Frontfrau der gleichnamigen Band, Beth Ditto. Die mag ich auch, dito. Beth sehen wir jedenfalls mitsamt Kollegen am 15.07. im Atelier. Erwartet wird ihre typische Mischung aus Rock und Disco-Elementen. Nachdem das Trio sich 2016 schon voneinander verabschiedet hat, markiert die aktuelle Tour ihr Comeback. Stärker denn je.

Keine Sorge, ihr dürft euch ruhig zu den Clowns trauen, am 17.07. in Lucky‘s Luke. ES kommt da nicht vorbei. Denn wir tauchen in keinen Steven King-Film ein, sondern stattdessen in berauschende Punk-Hymnen der sogenannten Band. Aktuelle Singles aus dem Jahr 2019 heißen etwa „Freezing in the Sun“ oder „I Shaved My Legs For You“. Gut so, es wird ja jetzt Sommer.

Wer lieber haarig bleibt oder Hippie werden möchte, geht am 17.07. lieber zur The Allman Betts Band. Mit dem Auftritt in der Rockhal sind die ja gar nicht so weit weg. Für alle, die Southern Rock als eine Art Massage für die Ohren empfinden, ist das eine Win-Win-Situation. Und alle anderen müssen‘s halt aushalten.

Das Festival de Wiltz trumpft am 18.07. mit dem Hip-Hop-Duo Morcheeba auf. Das neue Album „Blaze Away“ verspricht Gitarreneinlagen, Blues und Psychedelic Rock aus den 70ern, 80ern und 90ern. Was eine Reise durch die Musikgeschichte. Oder doch eher ein Mashup.

Am 19.07. Drunken Pandas II – Call It Hip Hop im Metro. Wenn wer Black Music kann, dann Dilly D, DJ Big T und MC Edoub. Sie verwöhnen uns mit dem Feinsten aus R'n'B, Trap und Hip-Hop sowie Deutschrap. Was will man mehr?

Wer das Risiko einer schlechten oder nur mainstream-mäßigen Party nicht eingehen will, sollte besser auf die Klassiker setzen. Das ist genau wie mit der Mode. Statt Krokodil-Flip-Flops mit Leggins und Batik-Top dann doch lieber das kleine Schwarze. Vielleicht nicht gerade am 26.07. auf der 2000er-Party. Im Club Toni würde bestimmt auch was weniger Fancyges reichen. Geschmack beweist man schon, wenn man da hingeht.

Ganz schön anstrengend, nur über die vielen Feten zu schreiben. Wir enden den kulinarischen Juli am 26.07. mit der Vinyl Night. Kein Plan, frag mich nicht. Im Ghost findet vielleicht sowas wie ne Antiquitäten-Auktion statt, wo‘s dann noch Schallplatten zu kaufen gibt. Wer weiß das schon. Aber nach Stil hört sich das schon an. Der Juli hat‘s halt drauf. Und damit Tschö mit Ö.