Kultur Konzert Party

Das geht im September

Summer Is A Curse

Mit „Summer Is A Curse“ landete die australische Rockband The Faim 2018 einen Riesenhit. Der bis in den frühen Winter im Radio lief und ab einem gewissen Punkt jeden zweiten in den Wahnsinn trieb. Warum der Sommer jetzt so böse ist, wurde nie erklärt. Aber vielleicht ist es ja gut, wenn wir uns langsam von ihm distanzieren. Dann fällt der Anfang der kalten Jahreszeit nicht mehr so schwer. Na ja, hängen geblieben sind sie ja. Und somit kommen sie am 04.09. zu uns, genauer gesagt ins Atelier. The Faim trat schon als Vorband für Sum 41, Lower Than Atlantis oder Sleeping With Sirens auf, was ziemlich cool ist. Und 2019 erschien das neue Album „State Of Mind“.

In der heutigen Gesellschaft werden ja immer weniger Themen tabuisiert. Millennials dürfen fast alles. Und jetzt kommt es so weit, dass in der Tufa gepupst wird. Fast jedenfalls. Am 07.09. spielt dort Big Fart, ein Live-Act aus der Region. Das heißt: Rock, Blues und Boogie mit Coversongs und eigenem Song-Material. Ob wir da wohl vor Lachen pupsen? Hoffentlich nicht.

Weiter geht‘s am 12.09. mit der – haltet euch fest – Krankenschwesternparty. WTF. Im Ghost steppen die Krankenschwestern der Umgebung. Keine Ahnung, vielleicht kriegen die auch nur ermäßigten Einlass. Was genau das sein soll, wird wohl jeder einzelne für sich herausfinden müssen. Aber eins ist klar: Wenn da ein Unfall passiert, braucht man den Krankenwagen erst gar nicht zu rufen.

Wir huschen diesen Sommer von Festival zu Festival. Da darf auch das Utopia Hills Elektro-Festival nicht fehlen, das am 14.09. am Moselufer stattfindet.

Bei den Kids aus den 90ern ist die Musik ebendieses Zeitalters ja voll hip. Die Generation Y hingegen schwärmen für 2000er Partys. Klar, dass die Clubszene die jungen Hasen rekrutieren will, die gerade alt genug sind, feiern zu gehen und auf den Tag hoffen, an dem sie keinen Muttizettel mehr brauchen. Am 21.09. füllt sich dementsprechend das Atelier mit tausenden oder wohl eher zweitausenden Millennials. Ich weiß ja nicht. Über die Musik lässt sich jedenfalls nicht streiten, denn früher war es nun mal einfach besser. Und die Grenzen sind ja eh relativ flüssig.

Am 21.09. dann Catherine Ringer Chante Les Rita Mitsouko in der Rockhal. Halt stopp. Wie bitte? Das war mir jetzt zu viel Französisch. Dröseln wir das mal auf. Die französische Schauspielerin Catherine Ringer gründete im Jahr 1980 mit Frédéric Chichin das Pop-Duo Les Rita Mitsouko. Leider starb ihr Partner in Crime 2007. In der Rockhal traut sie sich nun alleine auf die Bühne und singt die Songs von früher. Darauf kann ich tränchenverdrückend nur mit einem kräftigen „Chapeau!“ antworten.

Aber jetzt noch mal leichtere Kost. Wo wir gerade bei den Nineties-Kids waren … Am 21.09. steigt im Secret Club die 90er-Party. Also: Jump, jump. Die berühmt-berüchtigte 90er-Party ist so was wie das kleine Schwarze im Kleiderschrank der guten Clubs: Jeder sollte so etwas haben. Der Secret Club weiß das und mastert das Styling, paart dazu etwa einen freien Eintritt und pimpt den Abend mit unschlagbar günstigen Getränkepreisen. Keypiece des Outfits, hoppala, der Party, ist die riesige LED Wall, auf der DJ Judge die passenden Musikvideos zeigt.

Im Schmit-Z, Triers queerem Etablissement, findet am 21.09. die Homosphère-Party „Disco Fever“ statt. DJ Karsten Bengler, abgekürzt mit kl. Bengel, legt Beats aus dem Studio54 auf. Das ist übrigens auch einer der kommenden Trends für die Mode im Herbst/Winter. Wollte ich nur erwähnt haben.

Im September kann man sich auf verschiedene Live-Acts im Club Toni freuen. Am 26.09. etwa rockt die Atlantis Soul Band die Bühne. Einen Abend später tritt dann Neuzeit in der JTI Classic Lounge auf. Das heißt, wir dürfen uns auf einen Mix von Pop, Klassik und Jazz freuen. Ihr Projekt heißt Carmina Variations und schon die FAZ hat darüber geschwärmt. Wir bald auch!

Dann am 28.09. MAD pres. Different im Ghost. Ne ganz schon verrückte Sache. Let‘s Wait And See!

Last But Not Least tritt der belgische Singer-Songwriter Milow am 29.09. im Atelier auf. Bekannt ist er bei uns in Deutschland etwa durch seine Teilnahme an der sechsten Staffel von „Sing meinen Song“. Ende Mai erschien übrigens sein neues Album „Lean In To Me“.

Ich lehne mich jetzt zurück, denn die Partytime ist Over And Out.