Party

Das ging im August – Wetterfrust

Mit dem sogenannten Sommer ist jetzt wohl ein für alle Mal Schluss, ab jetzt müssen wir uns halt mit dem Schissiwetter hier abfinden. Dabei ist es ja noch gar nicht mal offiziell September und erst im September spielt das Wetterchen ja bekanntlich verrückt – oder war ein anderer Monat so crazy?? Na ja, der August war auf jeden Fall auch schon crazy, aber nicht was die Temperaturen angeht, sondern ihr wisst schon, die Partys:

Also, im Rotondes in LUX ging’s Anfang des Monats richtig ab, mit gleich drei Events. Am 02.08. spielte die New Yorker Bänd Cigarettes after Sex ihre Pop-Söngchen, dabei ist doch ganz klar, dass das mit dem Sex und den Drugs ein ganz anderes Genre ist. Eigentlich, aber die Amis machen ja eh was sie wollen.

Nach acht Mal schlafen ging’s dann am 10.08. genauso steil weiter, same place, same time, stopp, streicht das Letzte. Vielleicht bringen die Liars ja ganz nette Tönchen von sich, kein Plan, aber eins weiß ich sicher, hübsch und klein sind die nicht – aber no offense. Die vier Tage danach waren dann nix als Rausch ausschlafen bis am 15. schon der Aldous Harding einen wegperformte. Öhm, hab ich mich da verhört oder hat der kleine Bruder von Dumbledore geheiratet, den Namen seiner Frau übernommen und mischt jetzt die Muggle-Szene auf? Geil wär’s.

Am 18. Tag des Monats August musste man dann endlich nicht mehr ins benachbarte Ausland fahren! Nein! Im Metro gabs 'ne fette, fette Party, namentlich 3 Kings. Sagt mir persönlich rein gar nix. War auch nicht da. Laut Internetz aber eine dreiköpfige Hydra-Coverband aus Karlsruhe, die so ziemlich jedes Genre abdeckt. Also von Rock bis Akustik und dabei dem ganzen eine schwäbische Note geben. War bestimmt klasse. Und wenn’s pardon schlecht war, was ich nicht glauben kann, ja dann hat das Metro ja noch immer noch eine der besten Futterstationen der Stadt. Und Essen geht immer.

Oder man ging am selben Abend poprocken zu Me+Marie. Who? You+Marie? Ja, ähm, Me+Marie, Marie und me, wer sonst. Wobei me nicht ich bin, sondern Roland heißt. Aber Me klingt dann doch schöner. Apropos schön, sowohl der Haarwuchs vom Goldmariechen, als auch ihrem Roland sind so schön wie ihre Musik. P.S.: Seine Haare sind länger als ihre.

Boah, hört der August nochmal auf? Meine Finger krampfen schon. Da ging echt die Post ab, die Post sage ich. Weil am 19. schon wieder zwei Veranstaltungen anstanden. Wer will sich schon entscheiden müssen? Ging's jetzt zum Interpol-Konzert im Atelier oder dann doch lieber zur Pink Ladies Night im Zebra Club, der Mega 90er vs. 2000er-Party? Hä? Echt jetzt? Als ob irgendwer merken würde, was 90er und was später war. Ist doch alles out. Ne Spaß. Da werden dann all die gewesen sein, die die Charts schon nicht mehr hören können und dann zu den Songs zurückkommen, die sie als Kiddies gehypt haben. Und dann gibt’s ja immer den Partynachwuchs, der es mit Mutti-Zettel gerad mal so am Türsteher vorbeischafft und sich dann drinnen fragen, was hier los ist und was die hier für Mukke spielen. Britney Spears? Nein danke, keinen Hunger.

Wo würde man besser einen zehn-Kilometer-Hindernis-Lauf namens „Roman Run“ veranstalten, als im ehemaligen römischen Hot-Spot Trier, hm? Der Roman Run fand am 20. in der Innenstatt statt. Wie, am 20. schon? Nach DER wilden Partynacht, sind wir da denn schon nüchtern? Wenn nicht – auch egal. Dann nimmt man die Hindernisse halt mit. Außerdem führen alle Wege nach Rom und bevor man sich’s versieht, steht man im Trevi-Brunnen. Mir geht auf jeden Fall schon die Puste aus, wenn ich nur dran denke und mir vorstelle, wie viel zehn Kilometer sind. 10 000 Meter. ZEHNTAUSEND.

So. Wir hätten ja vom 18.-21.08. noch die Säubrennerkirmes in Wittlich. Alter, wann sollte man da denn noch hin? Bleibt eigentlich noch der epische letzte Abend, um sich die Säuerei mal genauer anzuschauen. Obwohl Kirmes ja immer ganz harmlos ist, es gibt Zuckerwatte, Luftballons, Schießstände, Moment mal ... Ach was, das Schlimmste, was einem in Wittlich passieren kann, ist, dass man Zeuge des sehr speziellen Wittlicher Fahrstils wird. Möpmöp.

Am 22.08. fuhr schon wieder die ganze Eifel-Saar-Mosel nach Lüxembursch ins Rotondes, um besondere prähistorische Schätze zu begutachten, die Beach Fossils. Schon wieder Amis. Schon wieder New Yorker. Was machen die alle in Luxemburg? Wahrscheinlich auf Durchreise nach Holland. Aber nicht, weil die schöneres Wetter haben. Logo.