Kultur

De Meisjao ge gebaack

Lifestyle backt: Drei Klassiker zur Fastnachtszeit

Dank herumfliegender Bonbons und anderen Leckerbissen zählt Fastnacht zur süßesten Zeit des Jahres. Wer sich die Zahnfüllungen nicht mit dem gefangenen Kamelle rausziehen möchte, kann sich an einer der karnevalistischen Backwaren versuchen.

Mäuschen

Zutaten: 500g Mehl · 85g Zucker · 125g Butter · 1 Ei · 25g Hefe · 250ml lauwarme Milch

Mehl, Zucker, Butter, Ei und Hefe werden in eine Schüssel gegeben und mit der angewärmten Milch vermischt. Anschließend darf der dickflüssige Teig rund 30 Minuten ziehen. Nun wird frittiert! Die Fritteuse wird auf 160 Grad vorgeheizt, damit die Mäuschen eine schöne Kruste bekommen.

Das Formen der Fastnachtsklassiker geht am einfachsten mit zwei Löffeln von der Hand. Doch Vorsicht: Die Mäuschen müssen langsam ins heiße Fett gegeben werden, da sie ansonsten am Boden haften bleiben. Einmal fertig gebacken, wird das überschüssige Fett mit Papiertüchern aufgesogen. Zum Schluss können die Mäuschen noch in Zucker gewälzt werden. 


Krapfen

Zutaten: 500g Mehl · 30g Hefe · 250ml Milch · 4 Eigelb · 60g Zucker · 60g Butter · Prise Salz · Puderzucker

Krapfen werden das Jahr über auch unter dem Namen Berliner verkauft, erleben in der fünften Jahreszeit aber ein Hoch. Mit Mehl, Milch, Hefe, Butter, Zucker, einer Prise Salz und dem Eigelb wird ein Hefeteig hergestellt. Abgedeckt darf dieser für eine halbe Stunde an einem warmen Ort aufgehen. Anschließend den Teig in ungefähr zwölf gleichgroße Kugeln formen und nochmals rund 20 Minuten ruhen lassen.

Bei 170 Grad werden die Krapfen in einer Fritteuse von allen beiden Seiten goldgelb gebacken. Jetzt ist Kreativität gefragt: Ob Schokolade, Marmelade oder als jecke Überraschung sogar Senf – bei der Füllung habt ihr die freie Wahl. Zum Abschluss werden die Berliner noch mit Puderzucker bestreut.


Quarkbällchen

Zutaten: 250g Quark · 3 Eier · 100g Zucker · 1/2 TL Natron · Saft einer halben Zitrone · 250g Mehl

Obwohl Quarkbällchen den klassischen Mäuschen zum Verwechseln ähnlich sehen, gibt es große Unterschiede bei den Zutaten. Info für Besserwisser: In der Eifel und dem Trierer Umland werden die Quarkbällchen übrigens häufig Mäuschen genannt. Mehl, Zucker, Quark, Natron und Eier werden miteinander vermischt und zu einem glatten Teig verrührt.

Anschließend kann der Teig mit dem Saft einer Zitrone abgeschmeckt werden. Hier empfiehlt sich in der Regel eine halbe Zitrone. Zum Schluss werden dann auch die Quarkbällchen bei 160 Grad frittiert und in Zucker gewälzt.