Stadtleben Kultur

Gladiators empfangen Seawolves - 1.000 Zuschauer möglich

Rückrundenauftakt gegen den Tabellenführer vor Publikum

Am Freitag, dem 14. Januar, um 19:30 Uhr kommt es in der Arena Trier zum Rückrundenauftakt und Trainerdebüt von Interimscoach Pascal Heinrichs. Aufgrund einer kurzfristigen Anpassung der Hygienevorschriften können maximal 1.000 Zuschauer aus der Stadt Trier und dem Kreis Trier-Saarburg mit dabei sein.

Am 17. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga treffen die Gladiators Trier auf die Rostock Seawolves. Es ist das erste Rückrundenspiel der ProA und das erste Spiel nach der Trennung von Headcoach Marco van den Berg. Mit den Seawolves reist ein absolutes Spitzenteam von der Ostsee an die Mosel, aktuell stehen die Rostocker knapp vor Medipolis SC Jena an der Tabellenspitze. Wie stark das Team des ehemaligen Trierer Cheftrainers Christian Held in dieser Saison performt, zeigen die Teamstatistiken eindrucksvoll. Eine sehr starke Dreierquote von 38,8% und die beste Feldwurfquote der Liga mit 49,7% zeigen, dass die Rostocker in der Lage sind, gute Würfe zu kreieren und diese hochprozentig zu treffen.

Vielen Trierer Fans ist die aggressive Mann-Mann-Verteidigung, die Coach Christian Held präferiert, noch im Gedächtnis und auch bei den Seewölfen ein probates Mittel, um die Konkurrenz in der ProA vor große Probleme zu stellen. Über schnelles Umschalten in der Transition kommen die Rostocker häufig zu leichten Punkten nach Ballgewinnen oder bringen ihre starken Schützen schnellstmöglich in gute Schusspositionen. Es wird also keine leichte Aufgabe, mit der sich die Gladiators zum Jahres- und Rückrundenbeginn konfrontiert sehen.

"In der aktuellen Verfassung ist Rostock in der Favoritenrolle. Sie sind sehr weit in ihrer Entwicklung und setzen ihre Systeme sehr gut um. Wir dürfen sie nicht ins Spiel kommen lassen und müssen ihren Spielfluss brechen. Wir haben die spielfreie Zeit gut genutzt, sind heiß auf das Spiel und wollen Rostock in unserer Halle vor Schwierigkeiten stellen. Wir sind optimistisch, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden", sagt Interimstrainer Pascal Heinrichs zum nächsten Heimspiel der Gladiators. Gegen die Seawolves müssen die Trierer Basketballer auf die weiterhin verletzten Derrick Gordon und Dan Monteroso verzichten, ebenfalls wird Center Radoslav Pekovic aufgrund einer Corona-Infektion vorerst nicht zur Verfügung stehen.

Am Mittwoch, dem 12.01., erhielten die Gladiators die positive Nachricht, dass wieder Zuschauer zu den Heimspielen zugelassen sind. Einschränkungen bestehen dennoch: So sind nur Personen zugelassen, die in der Stadt Trier und im Kreis Trier-Saarburg gemeldet sind. Dadurch wird gewährleistet, dass die Heimspiele der Gladiatoren keinen überregionalen Charakter aufweisen, was den angepassten Regelungen des Landes Rheinland-Pfalz entspricht. Sowohl die Kontrolle des Wohnortes als auch die Kontrolle des aktuellen Impfstatus erfolgt am Einlass in die Arena Trier. Der Einlass wird erneut nach den 2G-plus-Regeln durchgeführt, in der Arena und am Platz muss dauerhaft eine medizinische Maske getragen werden. Aufgrund des begrenzten Kontingents werden Partner und Sponsoren sowie Dauerkartenkunden priorisiert. Den priorisierten Gruppen ist auch die weitere Ausnahmeregelung von 25 nicht-immunisierten Kindern, nach Voranmeldung in der Geschäftsstelle bis 30 Minuten vor Tip-Off, ausschließlich vorbehalten.