Stadtleben

Gladiators: Nächstes Heimspiel am 21.11.

Trierer Basketballer empfangen die Kirchheim Knights

Nach einer langen Spielpause verpassten die Römerstrom Gladiators im ersten Heimspiel den Sieg. Schon am Samstag bekommt das Team von Marco van den Berg aber die nächste Chance auf den ersten Arena-Erfolg, denn auch wenn der planmäßige Gegner Bremerhaven nicht antreten kann, wird gespielt.

Am Mittwochabend trafen die Römerstrom Gladiators nach ihrer Zwangspause auf Ehingen Urspring. Obwohl die Gäste bisher noch keines ihrer vier Saisonspiele gewinnen konnten, wartete ein eingespielter Gegner. Mit Chase Adams, Jonas Grof, Thomas Grün, Kalidou Diouf und Jonathan Dubas in der Starting Five fanden die Trierer gut ins Spiel. In einer behäbigen Anfangsphase kamen die Hausherren über ihre großen Spieler vermehrt zu Punkten und sicherten sich so im ersten Viertel eine 23:18-Führung.

Im zweiten Viertel erhöhten die Gäste aus Ehingen das Tempo deutlich. Die Gladiators wollten Schritt halten, leisteten sich jedoch viele Ballverluste und schwache Würfe. Das nutzte Urspring und zog mit 35:45 davon. Auch ins dritte Viertel starteten die Gladiators schwach, fanden aber zunehmend zurück ins Spiel. Ein guter Lauf, ein Dreier von Jonas Grof und der Korb von Robert Nortmann drehten die Partie vor dem Schlussviertel auf 64:61.

Die Gladiators hielten im letzten Viertel die Spannung hoch und spielten konzentriert weiter. Die Gäste gaben sich jedoch nicht auf und verwandelten selbst schwierige Würfe in Punkte. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit dem glücklicheren Ende für Ehingen. Auch, weil die Trierer die Teamfoulgrenze erreicht hatten und Ehingen immer wieder von der Freiwurflinie antreten durfte. Dadurch kam es zum Unausweichlichen: 20 Sekunden vor Schluss zog Ehingen Urspring auf 83:86 davon. Nach einem Foul erhielt Gladiators-Neuzugang Jonathan Dubas drei Freiwürfe, verpasste jedoch alle Chancen und besiegelte damit die Heimniederlage.

Nächstes Heimspiel am Samstag gegen Kirchheim

Schon am Samstag, dem 21.11., steht für die Römerstrom Gladiators das nächste Spiel in der heimischen Arena auf dem Plan. Dann allerdings nicht gegen die Eisbären Bremerhaven, die aufgrund einer Quarantäne nicht antreten können. Eine erneute Zwangspause müssen die Gladiators nicht befürchten, denn die Kirchheim Knights haben sich bereit erklärt, die eigentlich für den 14. Spieltag geplante Partie vorzuverlegen.

Gladiators-Geschäftsführer Andre Ewertz freut sich vor allem darüber, dass das Spiel überhaupt stattfinden kann: „Glücklicherweise konnten wir uns schnell mit den Knights auf eine Vorverlegung des 14. Spieltags einigen. Wir sind froh, dass wir so sportlich wieder in einen Rhythmus finden können, was besonders nach der Quarantäne und den vielen ausgefallenen Spielen enorm wichtig ist.“

Auch beim zweiten Heimspiel der Trierer Basketballer sind keine Zuschauer zugelassen. Wie am Mittwoch können Interessierte das Spiel aber live auf sportdeutschland.tv verfolgen. Wer die Gladiators finanziell unterstützen möchte, kann sich erneut ein virtuelles Ticket und damit die Teilnahme für die Spieltagsverlosung sichern. Darüber hinaus besteht mit der Aktion #ERSTEREIHE noch bis Saisonende die Möglichkeit, sein persönliches Portrait als Unterstützung für das Team auf der LED-Bande laufen zu lassen. Weitere Infos unter roemerstrom-gladiators.de.