Kultur

Nächstes Auswärtsspiel der Gladiators

Trierer Basketballer bei Medipolis SC Jena gefordert

Nach dem Heimsieg gegen die Eisbären Bremerhaven steht für die RÖMERSTROM Gladiators erneut ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Bereits am Freitag reist der Gladiatoren-Tross nach Thüringen, wo am Samstag, dem 26.11., um 19 Uhr der Sprungball in der Sparkassen-Arena Jena angesetzt ist.

Die Jenaer, die stets zu den Top-Teams der BARMER 2. Basketball Bundesliga zählen, stehen aktuell auf dem 5. Tabellenplatz der ProA und konnten fünf ihrer acht bisherigen Partien für sich entscheiden. Nach drei Siegen zu Saisonbeginn verlor Medipolis das erste Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven, gegen die die Trierer am Sonntag ihren ersten Heimerfolg feiern konnten. Die anderen beiden Niederlagen sammelten die Jenaer in den letzten beiden Partien gegen Leverkusen (88:95) und Artland (80:85). Dementsprechend stehen die vermeintlichen Favoriten unter Zugzwang und werden hochmotiviert in das Aufeinandertreffen mit den Gladiatoren gehen.

Angeführt werden die Thüringer aktuell von Routinier Brandon Thomas, der durchschnittlich 15,5 Punkte pro Partie erzielt. Forward Shaquille Hines (12,5 PpS), Guard Storm Murphy (11 PpS) und Carlton Guy (9 PpS) sorgen als Import-Spieler ebenfalls für viel Scoring-Power. Die deutsche Rotation um Stephan Haukohl, Björn Rohwer, Moritz Plescher, Takiula Fahrenshohn und Vuk Radojicic bringt einiges an ProA-Erfahrung und Qualität mit und macht Medipolis zu einem der am tiefsten besetzten Teams der gesamten Liga. Die offensive Gefahr, die die Mannschaft ausstrahlt, spiegelt sich auch in der starken Feldwurfquote von 49,1% als Team wider, die den Bestwert im ProA-Vergleich bedeutet.

Auch Gladiators-Headcoach Pascal Heinrichs weiß um die Stärke der Gegner: "Die individuelle Qualität, die Jena offensiv mitbringt, ist natürlich beeindruckend. Auf den deutschen Positionen sind sie stark besetzt und auch die Imports sind etablierte Spieler. Jena ist eine der offensivstärksten Mannschaften der Liga, auch wenn sie nicht unbedingt so viele Punkte pro Spiel erzielen. Die Feldwurfquote ist sehr hoch und es kommt eine schwere Aufgabe auf uns zu. Wir müssen in der Eins-gegen-Eins-Verteidigung, aber auch in der Teamdefense von Anfang an wachsam sein. Offensiv müssen wir das Tempo hochhalten und schauen, dass wir zu guten und einfachen Abschlüssen kommen. Wir wollen aus dem Spiel einen Kampf machen und fahren definitiv nicht nach Jena, um zu verlieren."