Stadtleben

Neue Corona-Beschlüsse ab 23. Dezember

Weitere Schutzmaßnahmen und Boostern gegen Omikron-Variante

Nach der Bund-Länder-Konferenz zur weiteren Eindämmung der Omikron-Variante setzt Rheinland-Pfalz ab Donnerstag, dem 23. Dezember, die neuen Corona-Beschlüsse um. Diese sehen unter anderem vor, überregionale Großveranstaltungen wieder ohne Zuschauer stattfinden zu lassen, außerdem müssen Clubs und Diskotheken bis auf Weiteres schließen. Hinzu kommen verschärfte Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich und bei Treffen im öffentlichen Raum - auch für Geimpfte und Genesene.

"Nach aktueller Expertenmeinung und mit Blick auf betroffene Nachbarländer müssen wir uns mit dem Aufkommen der neuen Virusvariante Omikron auf sehr schnell ansteigende Infektionszahlen einstellen. Erste Erkenntnisse zeigen, dass Omikron den Impfschutz unterlaufen kann. Einen wirksamen Schutz gegen schwere Krankheitsverläufe bietet vor allem eine Boosterimpfung. Selbst eine Zweifachimpfung reduziert die Gefahr, schwer zu erkranken, um 70 Prozent", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach den Beratungen der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz. Gleichzeitig appellierte sie an ein verantwortungsbewusstes Verhalten der Bevölkerung an den Feiertagen und zum Jahreswechsel.

Um eine schnelle Ausbreitung der Omikron-Variante zu bremsen, finden nach der Änderungsverordnung der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab sofort überregionale Sport-, Kultur- und vergleichbare Großveranstaltungen wie Fußballspiele ohne Zuschauer statt. Rheinland-Pfalz wird außerdem ab Donnerstag, dem 23.12., Clubs und Diskotheken schließen, da auch hier das Infektionsrisiko in der aktuellen Lage zu groß ist.

Spätestens ab Dienstag, dem 28.12., gelten dann verstärkte Kontaktbeschränkungen, auch für Geimpfte und Genesene: Ab dann sind private Zusammenkünfte und Treffen im öffentlichen Raum nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. Sobald eine ungeimpfte Person an einer Zusammenkunft teilnimmt, gelten weiterhin die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen: Das Treffen ist also auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt. Kinder unter 14 Jahren sind in beiden Fällen ausgenommen.

An Silvester und Neujahr gilt zudem ein generelles An- und Versammlungsverbot sowie Feuerwerksverbot an publikumsträchtigen Plätzen. Auch ist der Verkauf von Feuerwerk ist untersagt.

Einen umfassenden Lockdown mit Schließung von Restaurants und Geschäften wird es hingegen nicht geben. Dort kommen demnach weiterhin die 2G- oder 2G-Plus-Regelungen zum Tragen. Kirchengemeinden können ihre Gottesdienste nach 3G-Bestimmungen organisieren, es steht ihnen jedoch frei, sich für 2G oder 2G Plus zu entscheiden. 

Testmöglichkeiten in Trier findet ihr hier.