Stadtleben Kultur

StadtLesen in Trier vom 07. bis 10. Juli

Das Open-Air-Lesefestival auf dem Domfreihof

Für alle Bücherliebhaber und Lesefans findet in diesem Jahr wieder das Lesefestival StadtLesen auf dem Domfreihof statt. An vier Tagen haben die Besucher*innen bei freiem Eintritt und in gemütlicher Atmosphäre von 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit die Möglichkeit, in über 3.000 Büchern nach Herzenslust zu schmökern. Eines der bibliophilen Highlights ist die Lesung des Theater- und Fernsehschauspielers Stefan Rudolf am Eröffnungsabend.

In gemütlichen Sitzsäcken und Hängematten sitzen bzw. liegen, ein Buch in der Hand haben und die Welt um sich herum vergessen: Das ist das Konzept des beliebten Events StadtLesen, welches nach längerer Pause 2022 vom 07. bis 10.07. in Deutschlands ältester Stadt zu Gast ist.

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Wolfram Leibe können sich große und kleine Bücherwürmer getreu dem Motto "Lesen bringt keine Welt in den Kopf. Lesen IST eine Welt im Kopf" im Open-Air-Lesewohnzimmer auf dem Domfreihof auf ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm freuen. Neben vielfältigen Lesungen regionaler Autor*innen gibt es auch einen Integrations- und Familienlesetag, einen Schreibwettbewerb sowie einen Bücherflohmarkt der Stadtbücherei. Erstmals wird der kürzlich aufgebaute Gropius-Pavillon einbezogen, in dem aktuelle Zeitschriften und der Trierische Volksfreund zur Verfügung stehen.

Los geht's am Donnerstag, 07.07., um 18:45 Uhr mit der traditionellen Eröffnungslesung, die zugleich eines der bibliophilen Highlights der Veranstaltung ist: Der bekannte Theater- und Fernsehschauspieler Stefan Rudolf liest aus "Die Unverhofften" von Christoph Nußbaumeder, in dem dieser eine packende Familiensaga über vier Generationen erzählt. Einen Tag später. am 08.07., gibt's den Integrationslesetag, an dem Menschen mit und ohne Migrationshintergrund dazu eingeladen werden, in ihrer Muttersprache selbst verfasste Texte zu präsentieren. Ab 9:30 Uhr treten Kinder und Jugendliche von Trierer Schulen auf der Bühne auf, ab 18:30 Uhr liest Frank Meyer aus seinem neuen Buch "Vom Ende der Bundeskegelbahn" und Auszüge seiner Trier-Kolumnen.

Samstag, der 09.07., beginnt um 12:30 Uhr mit der Jugendlesung "Hannes. Die wahrhaftig unwahre Geschichte des Schinderhannes" mit Autorin Ina Trouet. Ebenfalls am Samstag findet ein Poetry-Workshop für Jugendliche von 13 bis 16 Jahren mit Bas Böttcher, Mitgründer der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene, statt. Und auch der letzte Tag, der Familienlesetag, lädt zum Entspannen und Lesen auf dem Domfreihof ein. Zum Finale des Events ist um 14 Uhr die Preisträgerlesung des Dieter-Lintz-Schreibwettbewerbs geplant.

Weitere Infos sind auf stadtlesen.com zu finden.